Hauskauf Beratung durch Immobiliengutachter
Ratgeber Hauskauf Der Ablauf beim Hauskauf Kaufnebenkosten beim Hauskauf
Maklercourtage Notarvertrag Kauf einer gebrauchten Immobilie

Ratgeber Hauskauf

Viele potenzielle Hauskäufer möchten sich vor der größten Investition ihres Lebens umfassend informieren und suchen einen Ratgeber.
Es geht immerhin um viel Geld. Da will die Kaufentscheidung, mit allem was dazu gehört, gut durchdacht sein. Von der Idee ein Haus zu kaufen, bis zum Notartermin, ist es ein langer Weg. Ständig kommen neue Fragen auf und neue Möglichkeiten kommen ins Spiel. Im Laufe der Jahre haben wir festgestellt, dass einige Fragen zum Thema Hauskauf, Finanzierung und Gutachten immer wieder gestellt werden. Diese Fragen möchten wir Ihnen in dieser Rubrik ausführlich und mit vielen Tipps zum Thema Hauskauf beantworten, um Ihnen optimale Sicherheit auf dem Weg zu Ihrem Traumhaus zu gewährleisten.

Bitte bedenken Sie, dass ein Fachmann mängel finden kann, die Sie als Laie vielleicht übersehen. Schalten Sie lieber vor dem Hauskauf einen Gutachter ein!





Ablauf beim Hauskauf

Hier finden Sie die Abschnitte, die Sie als zukünftiger Hausbesitzer im Allgemeinen auf dem Weg zu Ihrem Traumhaus durchlaufen. Von den grundsätzlichen Überlegungen der Finanzierung und Immobiliensuche, über die Beratung durch einen Bausachverständigen hin zur abschließenden Unterschrift beim Notar lernen Sie den Ablauf beim Hauskauf näher kennen. Ein Überblick kann Ihnen bei der Planung des gesamten Kaufprozesses helfen und für einen reibungslosen Ablauf sorgen.  Ablauf beim Hauskauf

 

Kaufnebenkosten

Ein weiterer wichtiger Punkt auf dem Weg zum Traumhaus sind die Kosten. Können Sie sich die Immobilie überhaupt leisten? Welche Kosten müssen Sie konkret mit einplanen? Wie hoch sind die Kaufnebenkosten? Unter unserer Rubrik Kaufnebenkosten haben wir sämtliche Informationen zu diesem Thema für Sie aufbereitet. Viele Käufer unterschätzen die Nebenkosten, wie etwa die Grunderwerbsteuer, Notarkosten oder die Finanzierungskosten. Zu den Kaufnebenkosten gehören auch Versicherungen, die Sie abschließen sollten. Im Verhältnis zu den Kosten für den Hauskauf erscheinen die Kaufnebenkosten nicht sonderlich hoch. Lassen Sie sich nicht täuschen!

 

Maklercourtage

Einen nicht unerheblichen Anteil an den Kaufnebenkosten hat die Provision des Maklers. Die Courtage beträgt 3,57 Prozent bis 7,14 Prozent vom Kaufpreis und ist je nach Bundesland verschieden. Wir wollen Sie in unserem Ratgeber nicht nur über die Höhe der Maklercourtage informieren, sondern Ihnen auch noch andere Tipps zum Umgang mit Maklern auf den Weg geben. Der Makler arbeitet in erster Linie für den Verkäufer und ist dementsprechend am Verkauf des Objekts interessiert. Es gibt verschiedene Tricks, die gern von Maklern verwendet werden, um das Objekt schnellstmöglich an den Mann zu bringen. Lesen Sie mehr unter der Rubrik Maklercourtage.

Der Hausinspektor

 

Hauskauf von Privat

Wenn Privatleute eine Immobilie auf eigene Faust verkaufen, wird keine Maklercourtage fällig. Sie können so Kosten einsparen. Andererseits ist der Makler für das ordentliche Abwickeln des Kaufs zuständig und ein Fachmann auf seinem Gebiet. Selten haben Privatleute das nötige Fachwissen, um alle Angelegenheiten des Immobilienverkaufs zu überwachen. Der große Nachteil beim Kauf von Privat ist also der fehlende Experte. Weitere Informationen zum Immobilienkauf ohne Makler stellen wir Ihnen unter der Rubrik Hauskauf von Privat zur Verfügung.

 

Kauf einer gebrauchten Immobilie

Die Vorteile einer gebrauchten Immobilie liegen beim Preis. Dieser ist meist günstiger als bei einem neuen Objekt. Je älter das Haus, desto wahrscheinlicher sind Mängel. Im Laufe der Zeit können aus kleinen Macken große Schäden werden, die teure Renovierungsarbeiten nach sich ziehen. Selbst wenn Sie bei der Besichtigung keine sichtbaren Mängel erkennen, kann ein qualifizierter Gutachter zwischen den Backsteinen lesen und Sie über mögliche Schäden, Kosten und Sanierungsbedarf aufklären. Ein gebrauchtes Haus kaufen sie „gekauft wie gesehen“. Was es mit diesem Ausdruck auf sich hat, und worauf Sie sonst noch beim Kauf einer gebrauchten Immobilie achten müssen, erfahren Sie hier.

 

Notarvertrag

Der krönende Abschluss des gesamten Kaufprozesses ist die Unterschrift beim Notar und die anschließende Übergabe. Sie besiegelt den Hauskauf und macht Sie zum frischgebackenen Hausbesitzer. Werden Sie auf den letzten Metern nur nicht schludrig! Auch beim Notarvertrag gibt es einiges zu beachten. Lesen Sie sich den Vertrag vor dem Kauf unbedingt durch und klären Sie Fragen. Wir wollen Sie auch im letzten Schritt beim Kauf Ihres Traumhauses unterstützen, und bieten Ihnen in der Rubrik Notarvertrag zahlreiche Informationen zu diesem Thema.

 

Kosten für Gutachter und Bausachverständige

Laien können die bei der Besichtigung entdeckten Mängel oft nicht richtig einschätzen. Ist der Fleck in der Ecke wirklich ein schwerwiegender Mangel der aufwändig saniert werden muss? Riecht es im Keller so muffig, weil der Schimmel schon in den Wänden sitzt? Stammen die Lächer im Dachgebälk von Schädlingen? Und wie sind eventuell gefundene Mängel und Schäden in Bezug auf den aktuellen Wert und nachträgliche Sanierungsmaßnahmen einzuschätzen? Ein Gutachter gibt Ihnen Sicherheit beim Immobilienkauf. Er begutachtet das Objekt und nimmt das Haus vom Keller bis zum Dachboden fachmännisch unter die Lupe. Die Kosten für den Gutachter rechnen sich, wenn Sie bedenken, dass Sie durch seine Prüfung vor einem nachträglichen finanziellen Schaden bewahrt werden. Hier finden Sie Informationen zu den Gutachter-Kosten.

 

Grunderwerbsteuer

Wer eine Immobilie erwerben will, muss sich mit der Grunderwerbsteuer auseinandersetzen. Sie gehört zu den Kaufnebenkosten und muss gezahlt werden, egal ob eine Wohnung, ein Haus oder ein Grundstück gekauft wird. In 2015 hat in einigen Bundesländern eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer stattgefunden. Die Grunderwerbsteuer ist Ländersache, von daher ist der Prozentsatz in jedem Bundesland unterschiedlich hoch. In Nordrhein-Westfalen beträgt die Grunderwerbsteuer ab sofort 6,5 %, in Sachsen nur 3,5 %. Oft wird die Grunderwerbsteuer auch mit der Grundsteuer verwechselt. Diese beiden Steuerarten unterscheiden sich jedoch grundsätzlich voneinander. Unter unserer Rubrik Grunderwerbsteuer finden Sie weiterführende Informationen.

 

Maklerkosten Hauskauf

Viele Immobilienbesitzer nutzen bei einem Verkauf die Dienste eines Maklers. Bei erfolgreichem Verkauf fällt die sogenannte Maklercourtage an. Sie gehört ebenfalls zu den Kaufnebenkosten muss üblicherweise oft direkt nach der Unterschrift beim Notar gezahlt werden. Die Maklerprovision beim Hauskauf hat einen ortsüblichen Prozentsatz, der dann vom Kaufpreis berechnet wird. Informationen zur Maklercourtage erfahren Sie unter Maklerkosten Hauskauf.

 

Notarkosten Hauskauf

Auch die Kosten für den Notar gehören zu den Kaufnebenkosten. Um diese kommen Sie ebenfalls nicht herum, denn der Kauf einer Immobilie ist nur rechtsgültig, wenn er mit notarieller Begleitung abgeschlossen wird. Der Notar übernimmt zusätzlich zur Beglaubigung des Kaufvertrags Aufgaben, die er dann im Rahmen der Gebührenordnung in Rechnung stellt. Welche Aufgaben der Notar übernimmt, was für Kosten auf Sie zukommen können und wie Sie in bestimmten Fällen doch etwas bei den Notarkosten beim Hauskauf sparen können, erfahren Sie unter der Rubrik Notarkosten Hauskauf.


Wenn Sie die letzte Hürde des Notarvertrags genommen haben, ist es geschafft. Ihr Leben in Ihrem neuen Haus kann beginnen!

Wir wünschen Ihnen beim Kauf Ihrer Immobilie alles Gute, und hoffen, dass wir Ihnen mit unserem umfangreichen Ratgeber zum Hauskauf weiterhelfen konnten.