Hauskauf Beratung durch Immobiliengutachter

Erbpacht: Mein Haus – dein Grund und Boden

Erbpacht lockt Hausherren mit schmalem Budget

Ganderkesee, Januar 2006. Warum seinen Geldbeutel mit Immobilienkosten und Grundstückspreisen doppelt belasten, wenn es auch anders geht? Erbpachtverträge bieten Bauwilligen mit schlankem Portemonnaie eine günstige Option, die eigenen vier Wände zu realisieren. Dabei erhalten Käufer zeitlich begrenzt das Recht, auf einem gepachteten Grundstück Gebäude zu errichten und zu nutzen. Alternativ erwerben Erbbauberechtigte bereits gebaute Immobilien zu günstigen Konditionen, wenn sich diese auf verpachtetem Land befinden. Statt teurer Hypothekenzinsen für das Grundstück zahlen zukünftige Hausherren dann die niedrigeren Pachtbeiträge, Bau und Besitz eines eigenen Zuhauses spielen sich so im finanziell überschaubaren Rahmen ab. „Gerade in dicht besiedelten Gebieten sind erwerbbare Grundstücke rar gesät, was sich natürlich im Preis bemerkbar macht“, weiß Jens Gause vom bundesweit tätigen Gutachter-Netzwerk ‚Der Hausinspektor’. „In solchen Regionen stellt die Erbpacht eine kostengünstige Alternative zum Eigentumserwerb dar.“ Angeboten zumeist von Kirchen und Gemeinden, binden solche Pachtverträge mit einer Regellaufzeit von 99 Jahren Interessierte langfristig. Obwohl das bebaute Grundstück weiterhin im Besitz des ursprünglichen Eigentümers verbleibt, sichern sich Erbpächter umfassende Ansprüche. Als frischgebackene Hausbesitzer entscheiden sie selbst, was mit den Gebäuden geschieht, egal ob Umbau, Vermietung oder Verkauf.

Vorsicht vor übereiltem Kauf
Sparwillige warnen Gutachter allerdings vor übereiltem Vertragsabschluss: Denn während Immobilienbesitzer nach 20, spätestens 30 Jahren schuldenfrei in den eigenen vier Wänden leben, zahlen Erbbauberechtigte für das Grundstück ein Leben lang, Kündigung ausgeschlossen. Verkaufen Pächter ihr Haus, geschieht dies oftmals zu marktangepassten Zahlungskonditionen. Kommen dann noch erhöhte Zinsen und komplizierte Verrechnungen der Erblaufzeit hinzu, steigen Kaufinteressenten und häufig auch Makler nicht mehr durch. Die Folge: Überteuerte Immobilien, verschachtelte Besitzansprüche und undurchsichtige Vertragsverhältnisse. „Als Fazit besteht die Gefahr, dass Käufer die Immobilie überteuert kaufen“, so der erfahrene Gutachter. „Denn gerade Laien erkennen nicht, ob sich eine Erbpacht tatsächlich lohnt oder sie gerade über den Tisch gezogen werden. Und genau da kommen wir Hausinspektoren ins Spiel.“

Guter Rat ist nicht immer teuer
Ziehen überforderte Käufer bereits vorab Experten wie die Hausinspektoren zu Rate, befinden sie sich auf der sicheren Seite. Erfahrene Gutachter prüfen nicht nur Wert und Zustand der begehrten Immobilie, sie weisen den Kunden auch auf wertrelevante Probleme des Vertrages hin. Vermeintliche Ansprüche und überzogene Forderungen in vertrackten Regelwerken haben so keine Chance. „Neben dem guten Gefühl, eine lohnende Investition getätigt zu haben, bleibt das Wissen, nicht nur billig sondern dauerhaft günstig eine Immobilie erworben zu haben. Sozusagen ein Haus für die Hälfte“, resümiert Gause. Gut durchdacht, entpuppen sich Erbpachtobjekte so tatsächlich zu einem Schnäppchen.
 
Weitere Informationen unter www.der-hausinspektor.de oder unter der kostenlosen Hotline 0800-99 66 332.
Unternehmenskontakt: Der Hausinspektor, Jens Gause, Zur Wassermühle 33,
27777 Ganderkesee, kostenlose Hotline: 0800/9966332, info@der-hausinspektor.de


Informationen zum Thema Hauskauf:


neu: was beim Hauskauf beachten